Beitrag teilen

Aufsichtsräte der Zukunft: Frischer Wind durch Generation Z

von | Mai 7, 2024 | #Aufsichtsrat

Die Generation Z spielt eine entscheidende Rolle in der Transformation der Wirtschaft. Diese Generation bringt das Thema Nachhaltigkeit und Klimaschutz fest in den öffentlichen Diskurs. Ihre Kaufentscheidungen basieren zunehmend auf der Umweltbilanz eines Unternehmens, und als zukünftige Arbeitnehmer wählen sie Arbeitgeber nach deren Kultur und Werten aus. In Zeiten des Fachkräftemangels wird ein starkes Employer Branding immer wichtiger. Aufsichtsräte müssen diese Trends verstehen und in ihre strategischen Entscheidungen einfließen lassen, um Innovation und Nachhaltigkeit voranzutreiben.

Zahlreiche Studien belegen, dass diverse Teams signifikant bessere Ergebnisse erzielen. Diversität umfasst nicht nur eine ausgewogene Geschlechterverteilung, sondern auch unterschiedliche soziale Hintergründe, sexuelle Orientierungen und kulturelle Perspektiven. Solche heterogenen Gruppen bringen neue Impulse in Diskussionen ein, betrachten Probleme aus verschiedenen Blickwinkeln und hinterfragen Entscheidungen gründlicher. Der Aufwand durch verstärkte Diskussionen zahlt sich langfristig durch bessere Ergebnisse aus.

Die Zukunft ist sowohl digital als auch international. Unternehmen müssen digitale Expertise in ihre DNA integrieren. Ein Aufsichtsrat sollte ein tiefes Verständnis für digitale Geschäftsmodelle und moderne Lebensweisen entwickeln, was nur möglich ist, wenn man diese selbst erlebt hat. Ebenso wichtig sind internationale Erfahrungen im Aufsichtsrat, um ein Gespür für globale Entwicklungen zu entwickeln. Eine Ausbildung oder berufliche Stationen im Ausland erweitern den Horizont und fördern ein tiefes Verständnis für internationale Märkte.

Es geht nicht darum, die Industrie-Expertise aus den Aufsichtsräten zu verdrängen oder 20-Jährige in diese Positionen zu setzen. Vielmehr sollen neue Impulse und Gedanken eingebracht werden. Ein erfahrener Manager kann durchaus die Interessen der Jugend vertreten, aber je näher man selbst an der Zielgruppe ist, desto leichter fällt es. Widerstände und Reibungen sind unvermeidlich und notwendig, um Veränderungen voranzutreiben und Unternehmen zukunftssicher zu machen.

Aufsichtsräte haben zwar nur indirekten Einfluss auf das operative Geschäft, aber sie können strategische Weichen stellen. Sie können Themen auf die Agenda setzen und von der Spitze aus vorantreiben. Denkbar sind Maßnahmen wie die Schaffung von Think Tanks, das Aufbrechen von Silos in der Unternehmensstruktur oder das Aussetzen des Alltagsgeschäfts zugunsten sozialer Engagements oder innovativer Ideen an bestimmten Tagen. Solche Initiativen fördern digitale Kompetenz, Innovation und Nachhaltigkeit.

Die Aufsichtsräte der Zukunft sollten jünger, weiblicher, internationaler und digitaler sein. Dies erfordert Vorbilder, die eine Brücke zwischen Generationen und Experten schlagen und zeigen, dass Veränderungen möglich sind. Die aktuelle Generation von Aufsichtsräten muss sichtbarer werden und gegen veraltete Klischees ankämpfen. Transparenz und Vorbilder sind entscheidend, um Vertrauen in die Arbeit der Aufsichtsräte zu schaffen. Frauen und jüngere Fachkräfte sollten sich aktiv einbringen, anstatt auf Einladungen zu warten.

Ein authentischer Gestaltungsanspruch kann nur erfüllt werden, wenn es eine gute Übereinstimmung zwischen dem Unternehmen und den Mitgliedern des Aufsichtsrats gibt. Die Zukunft der Aufsichtsräte hängt davon ab, wie gut sie in der Lage sind, diese Übereinstimmung herzustellen und die richtigen Impulse für die Weiterentwicklung des Unternehmens zu setzen.

Beitrag teilen